Schönes Wohnen, weiter Blick - Mehrfamilienhäuser am Bad Nauheimer Kaiserberg

Mehrfamilienhäuser am Bad Nauheimer Kaiserberg

Wohnraum in Bad Nauheim ist begehrt. Das belegt die Nachfrage nach Einfamilienhäusern in diversen Neubaugebieten. Auf dem Kaiserberg werden jetzt hochwertige Wohnungen errichtet – zu entsprechenden Preisen.

Bad Nauheim.
Auf der Großbaustelle, die zwischen der Kaiserbergklinik und der Seniorenresidenz liegt, ist immer eine Menge los: Fahrzeuge rollen über das Gelände, Kräne drehen sich und bewegen ihre Lasten. Arbeiter werkeln an verschiedenen Stellen – sie bauen derzeit die Fundamente, Keller und Tiefgaragen.

Vier Mehrfamilienhäuser, die die Adresse Am Kaiserberg zieren wird, errichtet die Firma Domus Real mit Sitz in der Landeshauptstadt Wiesbaden in Bauabschnitt eins, mit insgesamt 44 Eigentumswohnungen.

Makler Rafael Jantos (Tora Immobilien, Wiesbaden) bezeichnet die Wohnungen als hochwertig. Das liege an der besonderen Lage, an den bodentiefen Fenstern, den hohen Decken, der Fußbodenheizung, großen Balkonen und der Breitbandversorgung über Glasfaser.

95 bis 140 Quadratmeter

„In jedem Gebäude wird eine eigene Eigentümergemeinschaft gebildet, jedes Haus hat eine eigene Tiefgarage mit breiten Stellplätzen.“ Eine großzügige Gartenfläche gehöre zu allen Erdgeschosswohnungen dazu, betont er.

Die Grundrisse der Wohnungen seien attraktiv geschnitten, drei bis fünf Zimmer groß, zwischen 95 und 140 Quadratmetern werden sie sein. Es gibt vier Penthäuser, die 190 bis 233 Quadratmeter groß sein werden. Die Aussicht ist laut Jantos schön, entweder auf Kurpark, Johannisberg oder nach Friedberg. „Wir liegen gut im Zeitplan, das Wetter ist gut.“ Ende August / Anfang September sollen die vier Rohbauten stehen, im Frühsommer 2015 sollen die Häuser dann bezugsfertig sein.

„Verkauft oder in der Abwicklung sind bisher 25 Prozent der Wohnungen aus Bauabschnitt eins.“ Bei der Klientel handele es sich um Singles, Familien und Senioren, sagt der Makler. Es seien Leute, die ihr Eigenheim auf dem Dorf verkauften und in die Stadt ziehen wollten oder um Menschen aus dem Einzugsgebiet Frankfurt, denen die Mainmetropole entweder nicht schön genug oder zu teuer sei.

Bauabschnitt zwei komme anschließend an die Reihe, wobei der genaue Termin noch nicht feststehe. Geplant sind weitere zwei Mehrfamilienhäuser sowie vier Eigenheime an der Danziger Straße, die gebaut werden sollen, sobald sie verkauft sind.

Bewegte Vorgeschichte

Die Vorgeschichte ist bewegt: Früher stand auf dem Gelände die Helios William-Harvey-Klinik. Domus-Real-Chef Andreas Herbig erwarb das Grundstück im August 2011. Anfang 2013 begannen die Abbrucharbeiten, seit Ende März wird nun gebaut. Das Krankenhausgebäude hatte mehrere Jahre leer gestanden, nachdem die Klinik auf den Kerckhoff-Campus gezogen war.

Es gab verschiedene Ideen für die Nutzung der Brache, beispielsweise ein Hotel – bis schließlich Herbig die Pläne für Wohnbebauung vorlegte. Zunächst hatte er vor, auch ein Altenheim für Bewohner mit seelischen Beeinträchtigungen zu errichten. Anwohner protestierten jedoch, worauf er sein Vorhaben änderte. Die Nachbarn kritisierten das Projekt weiterhin, befürchteten Verkehrschaos aufgrund der zusätzlichen Autos, die auf den Kaiserberg wollten. Ein Gutachten kam zu einem anderen Ergebnis – die verkehrliche Situation werde nicht anders sein als zu Klinikzeiten.

Zum Schluss protestierten Anwohner wegen Lärms und Schmutzes durch den Abbruch. Herbig wies die Kritik seinerzeit zurück, das Unternehmen habe viel Lob für die vorbildliche Umsetzung der Arbeiten erhalten. Mit weiteren Beschwerden rechnet Domus Real nicht – ein Neubau, heißt es, sei weniger geräuschintensiv als ein Abriss.

Frankfurter Neue Presse

 

104047 Besucher